Hundsrose (Rosa canina)

Illustration: www.biolib.de, Fotos: Tausendjähriger Rosenstock am Hildesheimer Dom und Blüte (www.wikipedia.de)

Es gibt wenig, was nocht nicht über Rosa canina gesagt wurde: Sie gilt als die Blume der Weisheit, Vollkommenheit, Fruchtbarkeit, Schönheit und des ewigen Lebens. Mit guter Pflege kann sie mehrere 100 Jahre alt werden. Die Mutter aller Wildrosen blüht im Mai und Juni, ihre knallroten Früchte schmücken den Garten von September bis in den Februar hinein und werden nicht nur von Staren, Drosseln und Amseln, sondern auch vom Menschen geschätzt. Schließlich stehen Hagebutten im Ruf, gegen Krebs und Arthrose zu wirken. Sie enthalten u.a. Flavonoide, die Vitamine C, A, B1, B2 und K und lassen sich zur Herstellung von Tee und Marmelade verwenden. Bestäuberinnen der Rosa canina sind in erster Linie Honigbienen. Menschen dient sie zur Anlage undurchdringlicher Hecken.