Die Fährordnung

Ordnung über Fährkarten – Verkauf und Fährnutzung
(beschlossen auf der Mitgliederversammlung vom 24.02.2008)

Wer muss eine Einzelfährkarte kaufen?
1. Jede/r Nutzer/in der Fähre hat sofort nach Betreten der Fähre eine Einzelfährkarte zu kaufen. Ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahren und Besitzer von Wochenend-, Wochen- und Jahreskarten, sofern sie diese vorzeigen.
2. Nutzer/innen mit einer Wochenend-, Wochen- oder Jahresfährkarte müssen ihre Karten dem Fährmann unaufgefordert vorzeigen. Sollte dies nicht der Fall sein, muss eine Einzelfährkarte gekauft werden.
3. Die Lebenspartnerin / Ehefrau sowie die im Haushalt lebenden Kinder des Fährmannes erhalten kostenlose Jahresfährkarten.
4. Der Vorstand kann anweisen, dass bestimmte Personen vom Fährkartenkauf befreit sind.
5. Fährkarten sind personengebunden und nicht übertragbar.
Wie lange gilt eine Fährkarte?
6. Einzelfährkarten gelten nur für die einmalige Hin- und Rückfahrt.
Wie werden die Karten entwertet?
7. Beim Verkauf sind die Fährkarten vor den Augen der Kundinnen und Kunden mit einer Lochzange zu entwerten. Bei der Rückfahrt ist die Karte ein weiteres Mal zu lochen.
8. Die zweifach entwerteten Fährkarten werden an die Kunden /innen zurückgegeben.
Wie wird der Verkauf durchgeführt?
9. Der Fährmann hat bei der Fährfahrt immer seine Kartentasche zu tragen. Der Verkauf erfolgt sichtbar von der Rolle aus der Tasche heraus.
10. Der Verkauf aus der Kiste der Fähre heraus ist untersagt. Der Fährmann hat zum Verkauf die Nutzer/innen an ihren Steh- und Sitzplätzen aufzusuchen.
Wie wird der Verkauf abgerechnet?
11. Der Fährmann hat ein Kartenbuch zu führen. Jeden Abend nach Dienstschluss ist die Nummer der zuletzt verkauften Fährkarte einzutragen und zu quittieren.
12. Die Abrechnung der Fährkarten erfolgt mindestens monatlich.
13. Der Vorstand kann jederzeit Kontrollen jeder Art vornehmen.
Wann darf gefahren werden?
14. Fahrten sind ausschließlich zu den festgelegten Fährzeiten vorzunehmen.
15. Sonderfahrten außerhalb dieser Zeiten sind frühzeitig beim 1. Vorsitzenden zu beantragen. Ist dieser nicht erreichbar, so ist der 2. Vorsitzende bzw. die 1. Kassiererin zu fragen.
16. Ausnahmen sind Notsituationen mit gesundheitlicher Gefährdung. In diesen Fällen darf und muss der Fährmann unabhängig von einer Erlaubnis des Vorstandes die Fähre sofort nutzen.
17. Alle Sonderfahrten außerhalb der normalen Fährzeit sind vom Fährmann in das Fährbuch einzutragen ( Datum , Uhrzeit von – bis, Zweck der Fahrt, Auftraggeber/in):
18. Laut Arbeitsvertrag hat der Fährmann Sonderfahrten im Auftrag des Vorstands durchzuführen. Eine zusätzliche Vergütung kann im Einzelfall durch Beschluss des Vorstandes erfolgen.
Wer darf die Fähre führen?
19. Der angestellte Fährmann ist im Rahmen seines Arbeitsvertrages in erster Linie berechtigt, die Fähre zu führen.
20. In Vertretungsfällen darf die Fähre nur auf Anweisung des Vorstandes von anderen, hierfür geeigneten Personen geführt werden. Für diese Vertretungen gilt die vorliegende Dienstanweisung entsprechend.
21. Vertretungen haben ihre Dienstzeit in das Fährbuch einzutragen.
22. Der Vorstand kann jederzeit andere geeignete Personen mit dem Fahren der Fähre beauftragen.
Schäden an der Fähre und Reparaturen
23. Über alle Schäden an der Fähre ist der Vorstand umgehend zu informieren.
24. Schäden und Reparaturen sind genau im Fährbuch einzutragen.
25. Reparaturen dürfen nur nach Rücksprache mit dem Vorstand durchgeführt werden.
Sonstiges
26. Das Rauchen auf der Fähre ist untersagt. Dies gilt besonders auch für den Fährmann.
27. Für den Fährmann gilt absolutes Alkohol-Verbot  vor und während der Dienstzeit. Der Fährmann hat in seiner verantwortungsvollen Positionen die Null –Promille –Grenze einzuhalten.
28. Die Fähre ist Eigentum des Vereins und ausschließlich für Vereinszwecke zu nutzen.
29. Die Fährordnung kann vom Vorstand bei Bedarf jederzeit modifiziert werden.